TTF Altshausen

TTF Altshausen


Willkommen auf der Homepage der "TTF Altshausen"




"Die TTF Altshausen"
...der leistungsstärkste TT-Verein in der Region.
Sponsor ist das renommierte Altshausener Unternehmen DreBo

"Ein Tischtennisverein schreibt Geschichte"

Seit 71 Jahren wird in Altshausen Tischtennis gespielt. Die Anfänge waren bescheiden. 1948 mussten die Spieler im Winter noch Heizmaterial mit in die Sporthalle bringen und in der strengen Satzung stand: „Jedes Mitglied verpflichtet sich, durch selbstlosen Einsatz beim Training und Spielen fair und sportlich zu spielen.“ Obwohl die Begeisterung groß war, gelang es nicht, eine führende Rolle in der Region zu spielen. Die Tischtennisfreunde Altshausen waren ein kleiner Verein in der Kreisklasse, vor allem bekannt durch die unbekümmerte Freude, nach dem Spiel zusammen mit den Gegnern zu feiern. Der Leistungsgedanke war vorhanden, stand jedoch nicht immer im Vordergrund. Geselliges Beisammensein bei Hüttenaufenthalten und bei Freundschaftsbegegnungen mit weit entfernten Vereinen waren gleichermaßen wichtig.

Vor gut zwanzig Jahren veränderte sich die Ausrichtung. Durch persönliche Kontakte gelang es im ersten Schritt, einige gute Spieler zum Wechsel nach Altshausen zu bewegen. Die Folge waren Aufstiege in Bezirksklasse und Bezirksliga. Durch einen Zufall fand der mehrfache Jugendeuropameister Alexej Averkin, ein Teamkamerad von Vladimir Samsonov, für ein Jahr in die Herzogstadt und führte den Verein in die Landesliga. Doch damit war längst nicht Schluss. Drei Triebfedern sorgten dafür, dass alle Teams der Tischtennisfreunde Jahr für Jahr aufstiegen. Das waren einmal der unermüdliche Präsident Hermann Luzecki, der sich um Sponsoren und Material kümmerte. Dann Arbeitgeber Hugo Bilgram, der in seinem Chemiebetrieb dem einen oder anderen fleißigen Spitzenspieler einen Arbeitsplatz anbot. Schließlich Diethelm Wahl, der durch seine Kontakte zu herausragenden Athleten dafür sorgte, dass immer mehr gute Spieler den Weg nach Altshausen fanden. So folgte dem Aufstieg in die Verbandsklasse – in dieser hohen Liga agiert aktuell als einziger Verein in der Region das ausgezeichnete Team des SV Deuchelried – der Aufstieg in die Verbandsliga. Hier gelang es tatsächlich, mit Andrej Mazunov den Vize-Europameister zu den Tischtennisfreunden zu holen. Der 33-jährige arbeitete in einem Altshausener Metallbetrieb und machte parallel den Verein zu einem absoluten Spitzenclub, der die besten jungen Spieler aus weitem Umkreis anzog. Aber der Aufstieg in die Oberliga blieb den TTF Altshausen vorerst verwehrt. 

Doch im April des Jahres 2019 war die Sensation perfekt. Mit dem schlichten Saisonziel angetreten, einen Mittelplatz in der Verbandsliga zu erreichen, blieben die Tischtennisfreunde in allen achtzehn Spiele ungeschlagen und sicherten sich durch einen überlegenen 9:1 Erfolg in Schorndorf die Meisterschaft und damit nach über 70 Jahren Tischtennis in Altshausen den Aufstieg in die Oberliga

Für das Management des Vereins ist jedes Jahr wie eine Wundertüte: Niemand weiß zu Beginn einer Saison, welche Spieler kommen und gehen werden. Niemand weiß, ob es wieder Aufstiege gibt oder Abstiege. Und je weiter der Verein nach oben kommt, desto weniger greift sein Erfolgsmodell, Spieler mit einem sicheren Arbeitsplatz zum Verein zu holen. In der Oberliga wird viel Geld bezahlt und in den Klassen darüber noch deutlich mehr. Das ist nicht der Weg der Tischtennisfreunde: Die TTF bezahlen nicht, sondern kümmern sich um Arbeits- und Wohnmöglichkeiten für potentielle Spieler. Aber damit sind auch die Grenzen recht klar definiert. Wie sagte doch kürzlich ein absoluter Spitzenspieler, den Altshausen in sein Team holen und ihm einen Arbeitsplatz besorgen wollte: „Ich habe in diesem Leben noch nie gearbeitet und ich habe auch nicht vor, es irgendwann einmal zu tun. Ich spiele Tischtennis. Und das reicht.


Die TTF Altshausen verfügen über den mit Abstand attraktivsten Trainingsbetrieb in weitem Umkreis.

Mit fünf Herrenmannschaften gehen die Tischtennisfreunde in die Saison 2021/22.
Flaggschiff ist die 1. Mannschaft, die sich in der Verbandsoberliga bewähren möchte,
was bei der starken Konkurrenz nicht einfach werden dürfte. Die 2. Mannschaft zählt zu
den Favoriten in der Landesliga. Die 3. Mannschaft (Bezirksklasse), 4. Mannschaft
(Kreisliga C) und 5. Mannschaft (Kreisliga D) haben sich gut vorbereitet.

 Insgesamt sind es mehr als 50 Aktive und Jugendliche, die sich zu den verschiedenen Trainingszeiten in der Halle um eine gute Form bemühen. Gäste sind jederzeit willkommen, werden freundlich empfangen und finden leicht ebenbürtige Trainingspartner.



Kinder und Jugendliche sind ausdrücklich zu einem „Schnuppertraining“ eingeladen.
Zum Wohlfühlen tragen Feste, Ausflüge sowie Trainingslager bei.


Der Verein wird durch Präsident Hermann Luzecki seit Jahren souverän geführt.

 

Wer Interesse hat, zu einem der Trainingsabende am Montag, Mittwoch oder Donnerstag zu kommen, der findet unter KONTAKT die entsprechenden Telefonnummern.