TTF Altshausen

Herren

TTF Altshausen Herren  

Tischtennis Landesliga:

Drei Mal 3:9.

Der Tabellenvierte TTF Altshausen II hatte es mit dem Tabellensechsten TTC Wangen zu tun. Seit exakt 27 Jahren duellieren sich beide Vereine. Damals stießen Günther Kreutzer zum Kreisligisten Wangen, Diethelm Wahl zum Kreisligisten Altshausen. In den Jahren danach arbeiteten sich beide Vereine stetig nach oben. Mittlerweile ist Altshausen I in der Oberliga angekommen und Altshausen II misst sich in der Tischtennis-Landesliga mit Wangen I. Reizvoll sind diese Begegnungen allemal, weil sich die Spieler bestens kennen. Am Wochenende jedoch war Wangen favorisiert, weil dem Landesligateam Altshausens mit Marco Busam und Nico Scheffold das mittlere Paarkreuz nicht zur Verfügung stand. So begann die Niederlage im Grunde schon in den Doppeln. Zwar führten Narr/Wahl mit 2:0 gegen das Spitzendoppel der Gäste, doch dann änderten Kunert/Halder ihre Taktik und ließen nichts mehr anbrennen. Kiss/Assfalg (0:3 gegen Fischer/Bächstädt) und Scholz/Bilgram (0:3 gegen Sohler/Kunkel) unterlagen jedoch überraschend klar.

Spitzenspieler Christian Narr präsentierte sich erneut in hervorragender Form und spielte gegen den starken Linkshänder Stefan Halder groß auf (11:4; 11:7: 10:12; 11:6). Am andern Tisch ließ sich der sichere Simon Kunert durch das Serve and Volley Spiel von Zsolt Kiss nur einen Satz lang in Gefahr bringen und hatte am Ende mit 3:1 die Nase vorn. Großes Pech hatte der dynamisch kämpfende Wolfgang Assfalg gegen Philipp Sohler. Er führte im Entscheidungssatz mit 9:7, konnte danach jedoch einen hohen Ball nicht verwerten und musste seinem Gegner zu dessen 11:9 Erfolg gratulieren. Eine Premiere erlebte Diethelm Wahl. Noch nie hatte er gegen den um 100 TTR Punkte höher notierten Petr Fischer (TTR 1769) gewonnen. Doch nach mehr als 20 Jahren ging er mit 11:8, 11:3 und 11:8 erstmals als Sieger vom Tisch. Am dritten Paarkreuz zeigte Hugo Bilgram eine großartige Partie und stellte mit seinem variablen Spiel Marcel Kunkel vor Probleme. Doch mit der Zeit setzte sich dessen beidseitiges Topspinspiel durch (1:3). Michael Scholz fand gegen den routinierten Frank Bächstädt immer besser ins Spiel, verfehlte jedoch knapp einen Satzgewinn (0:3).

Beim Zwischenstand von 2:7 nach Ende der ersten Einzelrunde war man auf das Duell der Spitzenspieler gespannt. Christian Narr wurde nach 0:2 Rückstand immer mutiger und entschied die Sätze drei und vier mit 11:6 und 11:5 klar für sich. Doch im Entscheidungssatz hatte er einen ganz schlechten Start und so ging das Match doch noch an Simon Kunert. Parallel brachte Zsolt Kiss mit seinen Aufschlägen gefolgt von einem risikoreichen Endschlag zur Verzweiflung (11:9, 11:5, 11:3). Wolfgang Assfalg konnte dagegen im letzten Spiel des Tages nicht an seine exzellente Form anknüpfen und musste Petr Fischer beim 0:3 den Vortritt lassen

Auch in der Kreisliga A zeigte Altshausen IV trotz des Fehlens von Spitzenmann Viktor Schmidt keinerlei Resignation sondern stemmte sich als Tabellenletzter energisch gegen den Tabellenzweiten Aulendorf III. Die Punkte bei der 3:9 Niederlage holten Kaufmann/Arnold im Doppel (3:1 gegen Landthaler/Gußmann), Kurt Keller mit einer klugen taktischen Leistung gegen Gerhard Gußmann sowie im Duell der beiden Spitzenspieler Wolfgang Kaufmann mit einem überzeugenden 11:6, 11:5 und 11:8 gegen Ulrich Weingardt.

Gegen den Tabellenfünften Meckenbeuren III zeigte der Tabellenletzte Altshausen V eine couragierte Leistung. Für Altshausen punkteten Zsoltan Hübel und Hermann Luzecki gegen Marius Bauer sowie Hardy Geiger mit konzentrierten Abschlüssen gegen Klaus Stofner.

Tischtennis Oberliga:

Altshausen braucht weiterhin Durchhaltevermögen.

Der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ klingt tröstlich. Schöner wäre es jedoch, wenn ab und zu ein Sieg dabei herausspringen würde. Letzteres ist den Tischtennisfreunden als Neuling in der Oberliga nicht vergönnt. Bisher gab es zwar einen Sieg, doch da der Gegner danach sein Team abgemeldet und als erster Absteiger den Weg in die Verbandsliga angetreten hat, taucht dieser Erfolg in der Saisonbilanz nicht auf. So müht sich Altshausen als Tabellenneunter auf dem zweiten Abstiegsplatz von Woche zu Woche. Das ist eine schwierige Aufgabe, denn Leistungssportler resignieren in der Regel, wenn Erfolge über längere Zeit ausbleiben. Umso bewundernswerter ist es, dass die TTF weiterhin in jedem Match versuchen, ihr Bestes zu geben.

Gegen den Tabellenfünften VfL Kirchheim war dies aus zwei Gründen schwierig. Erstens fehlte Kapitän Wolfgang Jagst wegen einer Verletzung, wurde jedoch vom Kapitän der Landesligamannschaft Marco Busam ganz hervorragend vertreten. Zweitens hatte man auswärts anzutreten, was bekanntlich das Siegen nicht gerade einfacher macht. So musste man mit einem 3:9 zufrieden sein.

In den Eingangsdoppeln siegten Ocko/Toth 3:1 über Gessner/Doll, während Novotny/Wojciechowski (1:3 gegen Mangold/Hummel) und Strahl/Busam (0:3 gegen Gantert/Strauch) zwar gute Leistungen zeigten, jedoch nicht zum Erfolg kamen. Der 1:2 Rückstand wurde viel zu rasch zu einem 1:8: Ocko und Toth verloren gegen Gessner und Mangold, Novotny und Strahl hatten gegen Goll und Gantert das Nachsehen, und auch am dritten Paarkreuz war Kirchheim stärker. Wojciechkowski nahm Strauch einen Satz ab und Marco Busam bei seinem ersten Oberligaeinsatz zog sich mit 7:11, 6:11 und 8:11 gegen Klaus Hummel exzellent aus der Affäre.

Wer jetzt vermutet hatte, dass Altshausen aufgeben würde, sah sich getäuscht. Im Duell der Spitzenspieler kämpfte Petr Ocko Kircheims Nummer 1 Manuel Mangold mit großer Übersicht konzentriert 3:2 nieder. Gabor Toth fand nach einem 0:2 Rückstand ins Match zurück, punktete immer wieder mit seiner blitzschnellen Rückhand und siegte gegen Simon Gessner ebenfalls mit 3:2. Obwohl Petr Novotny den ersten Satz mit 11:2 noch klar für sich entschied, hatte danach der starke Matthias Gantert mit 11:9, 11:8 und 11:7 die Nase vorn, womit die Partie beendet war.

Etwas Zählbares brachte dagegen die von den Spitzenspielern Christian Narr und Zsolt Kiss angeführte Landesligamannschaft aus Leutkirch mit. Zwar gab es nur ein mühsam errungenes 8:8. Doch dieser Punkt ist enorm wichtig, weil Altshausen II damit den vierten Tabellenplatz behaupten und sich ein Schrittchen weiter der von den Plätzen 8 bis 11 reichenden Relegations- und Abstiegszone (3 Absteiger) entfernen kann. Überragend das Schlussdoppel. Busam/Assfalg lagen beim Spielstand von 7:8 schon 0:2 zurück, aktivierten danach jedoch alle Reserven, rangen Engelhardt/Engler 3:2 nieder und sicherten damit das Unentschieden. Die Punkte holten Christian Narr (2), Zsolt Kiss (2), Marco Busam (1), Nico Scheffold (1) sowie das Doppel Busam/Assfalg (2).

Viele knappe Spiele, wenig zählbare Erfolge.

Gegen den Tabellenführer TTV Ettlingen gab sich der Tabellenletzte Altshausen keineswegs auf, sondern zeigte sich in allen Spielen hoch motiviert. Schade, dass sich dieser hohe Kräfteeinsatz nicht angemessen im Ergebnis niederschlug. Sechs Spiele wurden mit 3:2 entschieden, zwei Spiele mit 3:1. Aber nur eines ging an die Tischtennisfreunde. In den entscheidenden Spielphasen hatte der potentielle Regionalligist die Nase vorn.

In den Eingangsdoppeln gingen die Gäste aus dem badischen Ettlingen mit 3:0 in Führung und untermauerten dadurch ihre Ambitionen. Doch in den Spitzenduellen hielt Altshausen hervorragend mit. Petr Ocko (TTR 2066) verlangte mit konzentriertem Spiel dem starken Daniel Weiskopf (TTR 2143) alles ab und gab sich erst im fünften Satz mit 7:11 geschlagen. Gabor Toth (TTR 2007) bezwang gar Ettlingens Nummer 1 Marlon Spieß (TTR 2180) mit mutigen Aktionen in einem mitreißenden Match mit 3:2. In guter Verfassung zeigte sich auch Petr Novotny (TTR 1894) gegen Christoph Füllner (TTR 2001). Er entschied die ersten beiden Sätze für sich, konnte dann aber nicht nachlegen, sodass der Ettlinger am Ende 3:2 siegte. Auch Jonas Strahl (TTR 1901) stellte erneut seine Leistungsfähigkeit unter Beweis, indem er gegen den starken Michael Frey (TTR 2062) mit 2:1 in Führung ging. Aber in den Sätzen 4 und 5 war er nicht mehr in der Lage, dieses hohe Niveau gegen seinen routinierten Gegner durchzuhalten. Kapitän Wolfgang Jagst fing gegen Jonas Fürst gut an, geriet danach 1:2 in Rückstand, kämpfte sich mit 11:8 im vierten Satz zum Gleichstand zurück. Doch danach setzte sich sein Gegner durch. Mateusz Wojciechowski schnupperte gegen den 100 Punkte höher notierten Norman Schreck in den ersten beiden Runden am Satzgewinn (9:11, 10:12), doch nach dem 5:11 im dritten Satz war die Partie gelaufen. So blieb es Petr Ocko im Duell gegen Marlon Spieß vorbehalten, das Ergebnis zu verbessern. Beide Spitzenspieler agierten auf hohem Niveau. Ocko führte 2:0 und war im dritten Satz ganz nahe am Erfolg (9:11). Danach brach sein Widerstand (6:11, 5:11) und Ettlingen verließ mit einem standesgemäßen 9:1 Sieg die Halle.

In der Landesliga unterlag der Tabellenvierte Altshausen II auswärts dem Tabellensechsten Rissegg mit 6:9. Ausschlaggebend war der 0:3 Rückstand in den Eingangsdoppeln, denn in den danach folgenden 12 Einzeln erwies sich Altshausen als ebenbürtig. Am ersten Paarkreuz überzeugte Zsolt Kiss mit Siegen gegen Michael Aßfalg und Tobias Münst, am mittleren Paarkreuz war Kapitän Marco Busam gegen Stephan Thiel und Christian Wohnhaas erfolgreich, am dritten Paarkreuz spielte Wolfgang Assfalg gegen Gerhard Steigmiller und Andreas Berger groß auf.

 

In der Kreisliga A schlug sich der Tabellenletzte Altshausen IV auswärts gegen den Tabellendritten SV Ettenkirch II wacker. Wolfgang Kaufmann (gegen Udo Schröder), Dieter Natter (gegen Patrik Romer) und Manuel Schwarz (gegen Sebastian Rösenberg) holten Punkte in den Einzeln, konnten jedoch die 3:9 Niederlage nicht aufhalten.

In der Kreisliga B stand Altshausen V gegen den Tabellendritten Kluftern beim 0:9 auf verlorenem Posten. Dennoch zeigten Klaus-Jürgen Werz beim knappen 2:3 gegen Stefan Ott sowie Hardy Geiger gegen den überragenden Stephan Eckstein erfreuliche Leistungen.


Altshausen gibt nicht auf!

Der Tabellenletzte TTF Altshausen hatte es in der Tischtennis-Oberliga zu Hause mit dem Tabellenvierten TTG Kleinsteinbach-Singen (bei Karlsruhe) zu tun. Schon in den Eingangsdoppeln zeigten die Tischtennisfreunde eine Leistungssteigerung gegenüber der klaren Auswärtsniederlage in Gnadental: Ocko/Toth bezwangen Nguyen/Schweizer mit einer guten Vorstellung (3:1); das neu formierte Doppel Jagst/Wojciechowski unterlag nach einem 1:1 Zwischenstand knapp mit 9:11 und 8:11 gegen Rosenow/Pham. Nur Novotny/Strahl waren beim 0:3 gegen Perez/Andersen ohne Siegchance.

Im ersten Spitzenduell zeigte sich Petr Ocko von seiner besten Seite, kam durch ein konzentriert geführtes Match gegen Martin Andersen zum 3:1 Erfolg und erreichte damit den Zwischenstand von 2:2. Zwar konnte Gabor Toth gegen Juan Perez durch beeindruckende Ballwechsel in den ersten beiden Sätzen gut mithalten (9:11 und 8:11), doch im dritten Satz kam er beim 5:11 nicht mehr ins Spiel. Erfreulich die Leistung von Petr Novotny. Erst im Entscheidungssatz musste er sich mit 10:12 unglücklich geschlagen geben. Auch Jonas Strahl konnte beim knappen 1:3 gegen Hai Khanh Nguyen sein Können unter Beweis stellen, doch am Ende hatte sein Gegner die Nase vorn. Kapitän Wolfgang Jagst kam gegen Remy Pham schnell in die Erfolgsspur, führte durch geschickt platzierte Bälle mit 2:0, verlor im dritten Satz seine Linie, macht dann aber am Ende mit 3:1 den Sack zu. Mateusz Wojciechowski konnte sich gegen Jonathan Rosenow nicht durchsetzen, weil dieser die Abwehrstrategie des Polen immer besser zu „lesen“ vermochte (1:3). So lag Altshausen nach der ersten Einzelrunde mit 3:6 zurück. Doch das Team um Kapitän Wolfgang Jagst zeigte Moral. Im begeisternden Duell der beiden Spitzenspieler kam Petr Ocko gegen Juan Perez mit 11:8, 12:10 und 11:6 zu einem hoch zu bewertenden 3:0 und verließ im Doppel wie in den Einzeln ungeschlagen die Box. Doch als dann sowohl Gabor Toth als auch Petr Novotny jeweils mit einem klaren 0:3 unterlagen, wurde die Lage beim 4:8 Zwischenstand mehr als bedrohlich. Dennoch kämpfte Jonas Strahl vier Sätze lang mitreißend gegen Michael Schweizer, bis nach dem 2:2 Zwischenstand im Entscheidungssatz plötzlich gar nichts mehr ging. So stand Kleinsteinbach-Singen nach dreistündiger Spielzeit als verdienter Sieger fest.

 

Dagegen kam in der Landesliga der Tabellenvierte Altshausen II in eigener Halle zu einem klaren 9:3 Erfolg gegen den Tabellenletzten TSV Herrlingen. Dieser Erfolg war wichtig, denn durch den Wechsel von Jonas Strahl und Mateusz Wojciechowski in die 1. Mannschaft verfügt das Landesligateam der Tischtennisfreunde über deutlich geringere Schlagkraft und muss deshalb jede Woche schauen, dass es nicht in die gefährdeten Ränge abrutscht. Doppelerfolge von Busam/Assfalg und Narr/Scholz erbrachten die 2:1 Führung. Zwar kam Herrlingen durch einen Sieg von Hannes Fischer über Altshausens Spitzenspieler Christian Narr auf 2:2 heran. Doch zwei Siege von Zsolt Kiss, zwei Siege von Marco Busam sowie je ein Sieg von Nico Scheffold, Michael Scholz und im Duell der Spitzenspieler auch Christian Narr bescherten der TTF Altshausen zwei wichtige Punkte.

 

In der Kreisliga A unterlag der Tabellenletzte Altshausen IV in eigener Halle mit 4:9 dem Tabellendritten TSB Ravensburg, obwohl das Team um Kapitän Wolfgang Kaufmann eingangs mit 4:2 in Führung lag. Bemerkenswert die guten Leistungen von Viktor Schmidt (3:0 gegen Peter Schellinger; 2:3 gegen Steffen Strobel), Wolfgang Kaufmann (3:2 gegen Steffen Strobel, 0:3 gegen Peter Schellinger) sowie von Peter Arnold (3:0 gegen Tino Duffke, 1:3 gegen Klaus Löhle).

 

In der Kreisliga B musste sich der Tabellenletzte Altshausen V auswärts dem Tabellenachten Kressbronn mit 3:9 geschlagen geben. Die Punkte für Altshausen holten im Doppel Hempel/Löffler sowie in den Einzeln Klaus Werz und Hermann Luzecki.

Kein gutes Wochenende für die TTF Altshausen

Im Leben wie im Sport neigt man zur Formulierung: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Für drei der vier Mannschaften der Tischtennisfreunde Altshausen ein bedeutsames Motto, denn diese stehen in Oberliga, Kreisliga A und Kreisliga B jeweils abgeschlagen auf dem letzten Platz und können realistisch betrachtet dem Abstieg kaum mehr entrinnen. Lediglich das Landesliga-Team unter Kapitän Marco Busam liegt trotz einer 1:9 Niederlage gegen den Tabellendritten Aulendorf mit 16:8 Punkten auf Platz 4, muss aber angesichts der schwierigen Personalsituation noch den einen oder anderen Punkt holen, um nicht in die gefährdeten Ränge abzurutschen.

In der Tischtennis-Oberliga war Kapitän Wolfgang Jagst fest entschlossen, im Sonntagsspiel seine auf Tabellenplatz 9 liegende Mannschaft auswärts beim ebenfalls abstiegsbedrohten Tabellenachten Gnadental zum Erfolg zu führen. Diese Partie war entscheidend, denn bei einem Sieg hätte man bis auf einen Punkt an Gnadental heranrücken und bei gutem Saisonverlauf möglicherweise den Abstiegsplatz verlassen können. Doch die Partie verlief von Anfang an einseitig und am Ende konnte sich Gnadental über einen in dieser Deutlichkeit nicht erwarteten 9:2 Sieg freuen. Das zeichnete sich schon in den Eingangsdoppeln ab, in denen nur Strahl/Jagst einen Satz gewinnen konnten, während Ocko/Toth und Novotny/Wojciechowski leer ausgingen. Zwar konnte Altshausens Nummer 1 Petr Ocko beim 3:1 gegen den Gnadentaler Daniel Horlacher mit einer feinen Leistung den ersten Punkt holen. Doch nach Niederlagen von Gabor Toth gegen Gnadentals extrem starken Spitzenmann Valeriy Rakov (1:3), Jonas Strahl gegen Lukas Kramer (1:3) und Petr Novotny (0:3 gegen Florian Saljani) lag Altshausen 1:6 zurück. Hoffnung keimte nochmals auf, als sich der klug spielende Mateusz Wojciechowski mit 3:1 gegen Uwe Zeisberger durchsetzte. Doch als dann Kapitän Wolfgang Jagst gegen Ferenc Majer nicht nachlegen konnte (0:3), war das Spiel verloren. In den Spitzenduellen stemmten sich Petr Ocko und Gabo Toth noch einmal gegen die Niederlage, konnten jedoch das 2:9 nicht mehr abwenden. Es wird nicht leicht werden für die TTF Altshausen, die verbleibenden 6 Spiele in der Oberliga durchzustehen ohne sich große Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen zu können.

In der Landesligabegegnung Altshausen-Aulendorf konnten trotz der klaren Niederlage auf Seiten der Tischtennisfreunde Michael Scholz (3:2 gegen Marius Müller) sowie Marco Busam und Wolfgang Assfalg (im Doppel wie in den Einzeln) überzeugen. Gegen ein hoch motiviertes Aulendorfer Team war das jedoch deutlich zu wenig.

In der Kreisliga A wehrte sich Altshausen IV auswärts kräftig gegen den Tabellendritten Oberteuringen. Bei der 3:9 Niederlage gab es viele umkämpfte Partien. Bei Altshausen holten Peter Arnold, Kurt Keller und Wolfgang Kaufmann die Punkte.

In der Kreisliga B ließ sich Altshausen V gegen den Tabellensiebten Markdorf bis zum Schluss nicht entmutigen. Neben dem Doppel Werz/Hübel ragte der diszipliniert agierende Hardy Geiger mit zwei Siegen gegen die Spitzenspieler der Gäste heraus. Dennoch erwies sich Markdorf beim 3:9 als das bessere Team.

 

 

Tischtennis TTF Altshausen

Start in eine anspruchsvolle Rückrunde
Um die verbliebenen vier Mannschaften zu stabilisieren,mussten die Tischtennisfreunde am Ende der Vorrunde wegenPersonalproblemen schweren Herzens ihr Bezirksligateamauflösen. Dadurch stehen in der Landesliga ausreichend Spielerzur Verfügung. Vorteil: die beiden Kreisligamannschaften habenseltener Spieler nach oben abzugeben. In der Oberliga sindJonas Strahl und Mateusz Wojciechowski zu Stammspielerngeworden. Ihre Spielstärke wird umgekehrt in denLandesligabegegnungen vermisst. Noch hat sich jedoch diegewonnene Stabilität nicht in den Ergebnissenniedergeschlagen: alle 4 Begegnungen wurden verloren.Besonders schwer hatte es im Auftaktspiel das Oberligateamum Kapitän Wolfgang Jagst, das als Tabellenletzter auswärtsbeim Tabellenzweiten TTSF Hohberg anzutreten hatte. Dasdeutete sich gleich zu Beginn an, in denen die neu formiertenDoppel Novotny/Wojciechowski und Jagst/Strahl chancenlosunterlagen, während Ocko/Toth gegen Neumaier/Degen höchstunglücklich in der Verlängerung des Entscheidungssatzesabgaben. Als dann aus dem 0:3 Rückstand ein 0:5 wurde (Toth– Zeimys 0:3; Ocko – Neumaier (1:3), schwand die Hoffnung aufein gutes Ergebnis weiter. Danach überraschte jedoch der vomdritten ins zweite Paarkreuz aufgerückte Jonas Strahl. Erbezwang mit einer enorm starken mentalen Leistung HohbergsNummer 3 Tom Schaufler mit 12:10 im Entscheidungssatz. Dasich jedoch Petr Novotny (0:3 gegen Andreas Bußhardt) undMateusz Woijciechowksi nicht anschließen konnten (0:3 gegenRaphael Becker), lagen die Tischtennisfreunde 1:7 zurück.Höchst erfreulich, dass die Einsatzfreude nicht darunter litt.Kapitän Wolfgang Jagst, in der Rückrunde auf Position 5spielend, glänzte mit einem 3:0 gegen Jonas Degen. Und GaborToth kämpfte mit bewundernswerter Energie HochbergsNummer 2 Marcel Neumaier mit 13:11 im Entscheidungssatznieder. Da jedoch weder Petr Ocko trotz eines enorm starkenzweiten Satzes (13:15) gegen Kestutis Zeimys noch PetrNovotny (0:3 gegen Tom Schaufler) weitere Punkte beisteuernkonnten, ging das Match klar mit 9:3 an Hohberg. Mut machtjedoch die kämpferische Einstellung des AltshausenerOberligateams.Der durch das Aufrücken von Jonas Strahl und MateuszWoijciechowski geschwächte Landesliga-Tabellenzweite TTFAltshausen hatte es auswärts mit dem spielstarken SVSchemmerhofen zu tun. In den Eingangsdoppeln konnten nurBusam/Assfalg punkten. Der 1:2 Rückstand geriet schnell zum1:6, weil sich Schemmerhofen an den ersten beidenPaarkreuzen als deutlich stärker erwies. Nur Christian Narrkonnte durch eine exzellente Leistung dem gefährlichangreifenden Manuel Sabo einen Satz abnehmen. Erfolgreicheragierte das dritte Paarkreuz. Hier trugen sich Michael Scholz miteinem überzeugenden 3:0 gegen Markus Riegger und WolfgangAssfalg mit einem bravourös erkämpften 3:2 gegen AlexanderZgorzelski in die Siegerliste ein. Da jedoch der 3:6 Rückstandnach Ende der ersten Einzelrunde nicht durch weitere Erfolgeverknappt werden konnte, stand am Ende ein 3:9 zu Buche. Mutmacht hier, dass sich Christian Narr, Zsolt Kiss und MarcoBusam erfreulich energisch gegen ihre Niederlagen stemmtenund es ihren Gegnern nicht leicht machten.In der Kreisliga A konnte Schlusslicht Altshausen IV denTabellensiebten Sportfreunde Friedrichshafen auswärts beim3:9 zwar nicht gefährden. Doch bemerkenswert sind hier diespielerischen Leistungen von Spitzenspieler Viktor Schmidt (3:1gegen Johannes Daube), Kapitän Wolfgang Kaufmann (3:2gegen Johannes Daube) sowie des einsatzfreudigen HardyGeiger (3:2 gegen Nico Heine).In der Kreisliga B hatte es Aufsteiger Altshausen IV auswärts mitdem Tabellennachbarn Blitzenreute II zu tun. Auch hier warnicht viel zu ernten. Nur Hermann Luzecki (3:0 gegen JoachimFritzen) und Felix Löffler (3:0 gegen Klaus Rehaag) sorgten für Punkte.

Ausdrücklich sind die Dritte, die Vierte und die Fünfte positiv hervorzuheben.

 Alle drei Mannschaften haben enorme Personalprobleme. Dennoch treten sie an, kämpfen und zeigen gutes Tischtennis. Besonders gebeutelt die 4. Mannschaft, die am gestrigen Samstag OHNE SECHS antreten musste, d.h. die in der Aufstellung geschriebenen ersten 6 Spieler konnten aus verschiedenen Gründen nicht an den Tisch gehen. Und dass wir dennoch über Spieler verfügen wie Klausjürgen Werz, Hardy Geiger, Manuel Schwarz, Felix Löffler und viele andere, die sich Woche für Woche zur Verfügung stellen, das ist echt bewundernswert!!! Da spielen die Ergebnisse echt eine nachgeordnete Rolle.

 Die 3. Mannschaft, die letzte Woche noch ohne 3 ihrer besten Spieler anzutreten hatte, musste dieses Mal nur auf den erkrankten Nico Scheffold verzichten, der durch Viktor Schmid ausgezeichnet ersetzt wurde. So konnte durch eine hervorragende mannschaftliche Energieleistung ein 9:5 gegen Meckenbeuren I erzielt werden. Ein Ergebnis, das auch anders hätte ausfallen können, wenn man die vielen knappen Spiele anschaut, die Altshausen III für sich entscheiden konnte. Besonders hervorzuheben in Wolfgang Assfalg, der in beiden Spitzenspielen begeisterndes Tischtennis zeigte und jeweils im letzten Satz über sich hinauswuchs. In den nächsten beiden schweren Begegnungen auswärts in Leutkirch am 18. Oktober und zu Hause gegen Weiler am 19. Oktober wird sich zeigen, wo die Reise hingeht.



Tischtennis Oberliga Herren I

 

Altshausen überrascht in Birkmannsweiler

Tischtennis-Oberliga: VfR Birkmannsweiler - TTF Altshausen 8:8

Bad Saulgau (mac) - Zu einem überraschenden 8:8-Unentschieden sind die personell arg gebeutelten Tischtennisfreunde Altshausen am Samstag beim VfR Birkmannsweiler gekommen. Den Punkt sicherten im Entscheidungsdoppel Petr Ocko und Gabor Toth.

In den Eingangsdoppeln und im vorderen Paarkreuz deutete alles auf einen klaren Sieg der Gastgeber hin. Zunächst unterlagen aus Altshausener Sicht in den Doppeln die TTF-Paarungen Wolfgang Jagst/Mateusz Wojciechowski (0:3 gegen Peng Gao/Josip Huzjak) sowie Petr Ocko/Gabor Toth (1:3 gegen Thorsten Schiek/Ugur Pasaloglu). Nur Petr Novotny/Jonas Strahl konnten ihre Partie gewinnen. Sie schlugen die VfR-Paarung Nicolai Kutschera/Martin Sejdijevic in fünf hart umkämpften Sätzen, mit 11:9, 11:6, 6:11, 9:11 und 11:6.

In den Einzeln waren die Altshausener im vorderen Paarkreuz chancenlos. Sowohl Gabor Toth (0:3 gegen Peng Gao), als auch Altshausens Nummer eins Petr Ocko (0:3 gegen Josip Huzjak) unterlagen glatt. Im mittleren Paarkreuz allerdings sorgte Petr Novotny (3:2 gegen Thorsten Schiek) für einen Punkt für die TTF zum zwischenzeitlichen 2:4 aus TTF-Sicht. Dann allerdings unterlag Wolfgang Jagst (1:3 gegen Nicolai Kutschera), doch Jonas Strahl und Mateusz Wojciechowski sorgten mit ihren Siegen dafür, dass die TTF nur mit 4:5 in die Halbzeit gingen. Strahl besiegte Pasaloglu (3:0), Wojciechowski benötigte gegen Martin Sejdijevic fünf Sätze, ließ sich aber auch von einem zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstand nicht aus dem Konzept bringen. Entscheidend, wie sich am Ende herausstellen sollte. Doch bis es soweit war musste Altshausen einen Rückschlag einstecken. Von den ersten vier Einzeln des zweiten Durchgangs gingen drei an Birkmannsweiler. Petr Ocko im Spitzeneinzel (0:3 gegen Pen Gao), Gabor Toth (0:3 gegen Josip Huzjak) und Wolfgang Jagst (2:3 gegen Thorsten Schiek) mussten Niederlagen hinnehmen. Jagst führte gegen Schiek schon mit 2:1 Sätzen unterlag aber letztendlich mit 11:8, 5:11, 12:10, 8:11 und 7:11 zum zwischenzeitlichen 8:5 aus Birkmannsweiler Sicht.

Das Heimteam hatte nun vier Gelegenheiten, um den Sack zuzumachen. Doch Petr Novotny (3:2 gegen Nicolai Kutschera), Mateusz Wojciechowski (3:1 gegen Ugur Pasaloglu) und Jonas Strahl (3:0 gegen Martin Sejdijevic) sorgten dafür, dass Altshausen auf 7:8 verkürzte. Im Vergleich der Spitzendoppel sorgten dann die Altshausener Petr Ocko und Gabor Toth für die Überraschung, als sie das Birkammnsweiler Spitzendoppel Peng Gao und Josip Huzjak in vier Sätzen (3:11, 11:8, 11:8, 11:8) bezwangen. Mit dem Punktgewinn verlässt Altshausen fürs erste die Abstiegszonbe und verbessert sich auf Platz sieben.

Nach 4:8 Rückstand noch 8:8 zu spielen und im Schlussdoppel gegen 2 Spieler zu gewinnen, gegen die im Einzel überhaupt nichts zu holen war – das ist wirklich mehr als überraschend“, meinte auch ein erleichterter Teammanager Diethelm Wahl nach der Partie.


 








Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: